Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht zu viel bezahlen

Immobilienkauf

Immobilien stehen hoch im Kurs. Historisch niedrige Zinsen rücken den Traum von den eigenen vier Wänden für viele in Reichweite. Experten der DEKRA raten: Bei steigenden Preisen genau hinschauen! Den Sanierungsbedarf realistisch beurteilen. Ein Gutachten mindert Risiken und hilft bei Preisverhandlungen.

Die hohe Nachfrage lässt die Preise teils enorm steigen, vor allem in den Ballungsräumen. In dieser Situation ist es für Immobilienkäufer wichtig, den Wert eines Objektes realistisch einzuschätzen. »Bei einem klassischen Verkäufermarkt mit hoher Nachfrage und geringem Angebot wie jetzt laufen die Käufer Gefahr, zu viel für eine Immobilie zu bezahlen«, warnt Ulrich Volk, Immobilienexperte bei DEKRA. »Gute Angebote sind rar und werden in der Regel zu hohen, teils zu überhöhten Preisen gehandelt. Hier heißt es: Genau hinschauen und nie überstürzt zugreifen.«

Einen unschätzbaren Vorteil bietet das Urteil eines unabhängigen Fachmanns. So ist ein Gutachten ein wichtiges Instrument, um sich gegen Risiken durch Mängel oder Schäden zu schützen. Auch hilft es, die Bausubstanz realistisch zu beurteilen. Für Preisverhandlungen liefern die differenzierten Aussagen einer Expertise zudem weit bessere Argumente als etwa der Verweis auf durchschnittliche Quadratmeterpreise.

Bei gebrauchten Immobilien darf eine realistische Kalkulation des aktuellen Sanierungsbedarfs nicht fehlen. »Größere Reparaturen an wichtigen Bereichen wie Dach, Fassade, Sanitär, Heizung oder Kellerabdichtung liegen meist in fünfstelliger Größenordnung und müssen bei einer Finanzierung beachtet werden«, sagt der Experte Volk.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln