Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Krank, aber bei der Fohlenschau

Keine Entlassung

Die Arbeitnehmerin K. meldete sich mit ärztlichem Attest krank, besuchte aber tags darauf eine Fohlenschau. Der Arbeitgeber erfuhr davon und warf ihr vor, die Arbeitsunfähigkeit nur vorgetäuscht zu haben. Er wollte ihr deshalb kündigen.

Allerdings war die Frau schwanger - und laut Mutterschutzgesetz ist eine Kündigung schwangerer Frauen nur bei krassem Fehlverhalten zu Lasten des Arbeitgebers und nur mit Erlaubnis der für den Arbeitsschutz zuständigen Landesbehörde zulässig. Die Bezirksregierung ließ die Kündigung nicht zu.

Vergeblich wandte sich der Arbeitgeber an das Verwaltungsgericht (VG) Düsseldorf, um die Entscheidung anzufechten. Auch das VG sah keine Anhaltspunkte für eine schwere Pflichtverletzung. Dass die Frau eine Erkrankung nur vorgeschoben habe, um an der Fohlenschau teilzunehmen, hielt das VG laut Urteil vom 16. März 2012 (Az. 13 K 6891/11) für nicht erwiesen. Die Schwangere sei zwar nicht nur als passive Besucherin dort gewesen, sondern habe ein Fohlen über eine Strecke von 150 Metern vorgeführt. Das könnte man der Arbeitnehmerin aber nur dann als pflichtwidriges Verhalten ankreiden, wenn ein Spaziergang ihre Genesung gefährdet hätte. Das sei schon deshalb nicht anzunehmen, weil ihr der Arzt leichte Bewegung an frischer Luft empfohlen habe. jur-press

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln