Meine Sicht

Kaltes Nass wieder Berliner

Martin Kröger kritisiert 
die geplante Rekommunalisierung

Noch ist die geplante Rekommunalisierung der Berliner Wasserbetriebe nicht in trockenen Tüchern. Eine seriöse Bewertung des angepeilten Kaufpreises von 590 Millionen Euro für die Veolia-Anteile kann zwar erst nach der Bekanntgabe der Vertragsdetails erfolgen, die Zeche für den Rückkauf dürften allerdings wieder die Berliner zahlen.

Der feuchte Traum so manches Wasseraktivisten scheint in Erfüllung zu gehen: Das Wasser wird wieder in Gänze ein Berliner. Doch Vorsicht: Noch ist der 590-Millionen-Euro-Deal bezüglich des Rückkaufs der Veolia-Anteile an den Berliner Wasserbetrieben nicht in trockenen Tüchern. Ziemlich verwunderlich ist es deshalb, dass man sich bei der SPD bereits gegenseitig für eine vollzogene Rekommunalisierung auf die Schultern klopft.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: