Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kaltes Nass wieder Berliner

Martin Kröger kritisiert 
die geplante Rekommunalisierung

Noch ist die geplante Rekommunalisierung der Berliner Wasserbetriebe nicht in trockenen Tüchern. Eine seriöse Bewertung des angepeilten Kaufpreises von 590 Millionen Euro für die Veolia-Anteile kann zwar erst nach der Bekanntgabe der Vertragsdetails erfolgen, die Zeche für den Rückkauf dürften allerdings wieder die Berliner zahlen.

Der feuchte Traum so manches Wasseraktivisten scheint in Erfüllung zu gehen: Das Wasser wird wieder in Gänze ein Berliner. Doch Vorsicht: Noch ist der 590-Millionen-Euro-Deal bezüglich des Rückkaufs der Veolia-Anteile an den Berliner Wasserbetrieben nicht in trockenen Tüchern. Ziemlich verwunderlich ist es deshalb, dass man sich bei der SPD bereits gegenseitig für eine vollzogene Rekommunalisierung auf die Schultern klopft. Wenn die Sozialdemokraten da mal nicht erneut die Rechnung ohne den CDU-Koalitionspar...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.