Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Runde zu Kolumbien

Havanna (dpa/nd). Nach fast zweiwöchiger Pause hat die kolumbianische Regierung ihre Friedensgespräche mit den FARC-Rebellen fortgesetzt. Zum Auftakt der 14. Verhandlungsrunde in Kubas Hauptstadt Havanna kritisierte die Guerillaorganisation die Berufung des neuen Agrarministers Rubén Darío Lizarralde. Dieser sei ein Vertreter der Großgrundbesitzer», sagte am Montag ein Sprecher der «Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens» (FARC). Präsident Juan Manuel Santos hatte am 5. Sep- tember fünf Ministerien neu besetzt. Zuvor hatte das Kabinett mitten in einer Protestwelle im Lande geschlossen seinen Rücktritt eingereicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln