Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eine Vielzahl an Problemen

Umfassender Atommüllreport vorgelegt

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Umweltschützer und Bürgerinitiativen von verschiedenen Zwischen- und Endlagerstandorten weisen auf gravierende Missstände hin.

»Es gibt nicht ein Atommüllproblem, das man an einen einzelnen Standort delegieren kann, sondern es gibt eine Vielzahl von Atommüllproblemen im ganzen Land«, sagte Ursula Schönberger. »Jeder und jede« sei unmittelbar davon betroffen. Gemeinsam mit Peter Dickel von der atomkraftkritischen Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad stellte die frühere Grünen-Bundestagsabgeordnete gestern in Hannover die bislang wohl umfassendste Bestandsaufnahme von radioaktiven Abfällen in Deutschland vor.

Der mit »Atommüll« überschriebene Bericht listet nach Bundesländern unterteilt alle bekannten deutschen Orte auf, an denen Kernbrennstoff produziert wird und an denen radioaktive Abfälle entstehen oder vorhanden sind. Damit, so Schönberger, unterscheidet sich der Bericht wesentlich von den jährlichen »Abfallmengenprognosen« des Bundes, in denen der Atommüll lediglich als Gesamtmenge erfasst werde.

Insgesamt porträtiert die Studie etwa 90 Stando...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.