Versetzung gefährdet

Die bildungspolitische Bilanz der schwarz-gelben Bundesregierung fällt mager aus

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Diese Legislaturperiode geht zu Ende, ohne dass die schwarz-gelbe Koalition deutlich und ernsthaft in qualitativ flächendeckende frühkindliche Bildung, inklusive Schule oder Bildungsgerechtigkeit investiert hat. Die jetzige Regierung entpuppt sich als Reformbremse.

An Initiativen für eine Bildungsreform mangelte es dabei nicht. Das zergliederte Schulsystem wurde - zumindest teilweise - in Richtung Zweigliedrigkeit umgestellt; Hauptschulen gibt es nur noch in wenigen Bundesländern. In immer mehr Schulen werden Behindert gemeinsam mit Nichtbehinderten unterrichtet (sogenannte Inklusion) und der Ganztagsschulausbau ging in den vergangenen vier Jahren ebenfalls voran. Auch einen Rechtsanspruch auf eine Krippenplatz gibt es jetzt.

Doch bei genauerer Betrachtung können die gemachten Schritte nicht der Bundesregierung gut geschrieben werden. Das zweigliedrige Schulsystem ist Kind von SPD und Grünen. Das Thema Inklusion wurde erst nach Mahnung der UN angefasst und der Rechtsanspruch von Unter-Dreijährigen auf öffentliche Betreuung ist das Ergebnis des Drucks, den die Opposition ausgeübt hat. Auch die Ganztagsschule entpuppt sich vielerorts als Aufbewahrungsstätte denn Lernort.

Selbst das W...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 857 Wörter (6168 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.