Werbung

Kernfusion zu teuer

aufgefallen

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im DDR-Jugendweihe-Buch »Weltall Erde Mensch« von 1967 versprach die Bildunterschrift unter einem (damals) futuristischen Großkraftwerk mit kugelförmigem Reaktorgebäude, dass in etwa 50 Jahren mit der gesteuerten Kernfusion eine praktisch unerschöpfliche Energiequelle verfügbar sein werde. Ähnliche Prognosen machte man damals wohl auch im Westen. Inzwischen sind die Bilder der Fusionsreaktoren nicht mehr von Kugeln dominiert, bei denen man wohl eher an für wenigstens zwei Strahlenkatastrophen verantwortliche Kernspaltungsreaktoren erinnert würde. Heute zeigen die Bilder meist voluminöse Ringröhren mit riesigen Magnetspulen. Eins ist gleich geblieben: der Zeitrahmen. In 50 Jahren soll es soweit sein.

In Südfrankreich entsteht derzeit in internationaler Zusammenarbeit der Versuchsreaktor ITER, Ursprünglich waren Baukosten von 5,5 Milliarden Euro veranschlagt. Aktuelle Schätzungen liegen bereits jenseits von 13 Milliarden. 45 Prozent davon muss laut Vertrag die EU beisteuern. Der EU-Budgetentwurf sieht bis 2020 einen Betrag von 2,7 Milliarden Euro vor. In Zeiten knapper Kassen kein Pappenstiel. Für die deutschen Grünen ein zusätzlicher Grund, den Ausstieg der EU aus dem ITER-Programm zu verlangen. Der Hauptgrund allerdings ist, dass es sich um ein Forschungsprojekt im Kernenergiebereich handelt. Für die grüne Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl wäre nach dem deutschen Atomausstieg folgerichtig, alle Gelder für die Erforschung von Kernfusion, Transmutation und Reaktoren der IV. Generation umzuwidmen für die Erforschung von Techniken der Erneuerbaren Energien.

Dieser forschungspolitische Rundumschlag könnte aber nach hinten losgehen. Denn immer klarer wird, dass es ein wirklich sicheres Endlager für stark radioaktiven Müll nicht geben wird. Bleibt also noch reichlich (Atom-) Forschungsbedarf. Es wäre voreilig, ohne weiteres Wissen die Transmutation auszuschließen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen