Lutz Gallinat, Lübeck 17.09.2013 / Inland

Traumland und Zuflucht

Lübecker Schau: »Heinrich Mann und Frankreich«

Das Buddenbrookhaus in Lübeck (Schleswig-Holstein) setzt das Thema Exil fort: Eine zweisprachige Schau erinnert an Heinrich Mann als Vorkämpfer für die deutsch-französische Verständigung.

Heinrich Manns intensive und vielschichtige Beziehung zu Frankreich prägt sein Leben und Schreiben. Er lernte das Land zuerst durch die Literatur und dann durch Aufenthalte kennen. Seine ideale Stadt war aber nicht etwa Paris, sondern Nizza an der Cote d`Azur, das er ab 1908 regelmäßig besuchte. Die Küstenstadt wurde 1933 zu seinem ersten Zufluchtsort im Exil. Von dort bekämpfte er publizistisch die Nationalsozialisten. Derzeit präsentiert das Buddenbrockhaus in Lübeck eine zweisprachige Ausstellung, die an Heinrich Mann als Vorkämpfer für die deutsch-französische Verständigung erinnert. 2014 wird die Schau in mehreren französischen Städten zu sehen sein.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: