Schau Hin bei Rassismus

Wie kann Alltagsrassismus im Netz sichtbar gemacht werden? Seit Anfang September twittert die Netzgemeinde unter #SchauHin über ihre Erfahrungen mit Rassismus. Jamie Schearer, Mitinitiatorin des Twitter-Hashtags, internes Beiratsmitglied der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) und Mitorganisatorin der Kampagne »Stop Racial Profiling« spricht im nd-Interview mit Guido Speckmann über die Sarrazin-Debatte und die Rolle der neuen sozialen Medien in der antirassistischen Arbeit.

nd: Seit zwei Wochen wird unter dem Hashtag #SchauHin über Erfahrungen mit Alltagsrassismus diskutiert. Sie gehören zu den Initiatorinnen dieser Initiative. Wie kam es dazu?

Schearer: Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat vor 14 Tagen die Veranstaltung »Rassismus & Sexismus ab_bloggen!« organisiert. In diesem Kontext ging es auch um die Twitter-Debatte »Aufschrei«, die Anfang des Jahres für Aufsehen gesorgt hatte; gleichzeitig aber auch um Rassismus und die Frage, wie kann ein Aufschrei initiiert werden, der auf Rassismus aufmerksam macht? Wie kann Twitter genutzt werden, um den Fokus auf Alltagsrassismus zu lenken? Wir haben die Initiative ergriffen, diskutiert und uns gefragt, welchen Hashtag wir benutzen wollen – und dann losgelegt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: