Werbung

Gleisblockade vor Kraftwerk beendet

Greenpeace wertet Aktion gegen Tagebau als Erfolg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cottbus/Spremberg (dpa/nd). Die Polizei hat am Dienstag eine stundenlange Gleisblockade von Umweltschützern vor dem südbrandenburgischen Braunkohlekraftwerk Schwarze Pumpe beendet. Spezialisten der Bundespolizei holten sieben an Betonblöcken angekettete Greenpeace-Aktivisten aus Deutschland und Schweden bei einem langwierigen Einsatz mitten in der Nacht unverletzt von den Gleisen. Kurz nach 2 Uhr hätten zwei andere Protestler das Gleis freiwillig verlassen, sagte eine Polizeisprecherin in Cottbus.

Der erste Kohlezug rollte dann Dienstagfrüh um 4.15 Uhr vom Tagebau über den reparierten Gleisabschnitt zum Kraftwerk, wie ein Sprecher des Energiekonzerns Vattenfall Europe in Cottbus sagte. Das 1600-Megawatt-Kraftwerk Schwarze Pumpe (Spree-Neiße) benötige bei voller Last täglich 36 000 Tonnen Rohkohle. Vattenfall habe gegen die Blockierer Anzeige wegen Hausfriedensbruchs, gefährlichen Eingriffs in den Bahnbetrieb und Nötigung erstattet.

Mit der bereits am Morgen des Montag gestarteten Aktion protestierte die Umweltschutzorganisation Greenpeace gegen die geplante Erweiterung des südbrandenburgischen Tagebaus Welzow-Süd. Der Braunkohletagebau gehört zu den fünf Lausitzer Gruben von Vattenfall Europe. Greenpeace wertete die Aktion nach Angaben ihres Sprechers Gregor Kessler als Erfolg.

Am Dienstag lief die Frist für das zweite Beteiligungsverfahren zum Braunkohlenplan des Tagebaus Welzow-Süd II ab. Dazu übergaben Umweltschützer am Montag der Behörde in Cottbus mehr als 112 000 Einwendungen von betroffenen Kommunen, Verbänden und Vereinen unter anderem zum Wasserhaushalt und zu Umweltfragen.

In der Lausitz wird etwa ein Drittel der deutschen Braunkohle gefördert. Der Großteil kommt aus dem rheinischen Revier und der Rest aus Mitteldeutschland.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!