Die Geldflut nimmt kein Ende

US-Notenbank Fed setzt Anleihenkaufprogramm unverändert fort

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Für Ben Bernanke ist die Arbeitslosigkeit in den USA noch zu hoch. Der US-Notenbankchef will an der Politik des billigen Geldes nichts ändern.

Die US-Notenbank Fed hat offenbar kein Vertrauen in die heimische Wirtschaft. Am Mittwochabend gab sie bekannt, ihr Anleihenkaufprogramm unverändert beizubehalten. Gleichzeitig senkte sie die Prognose für die Wirtschaft der Vereinigten Staaten. Sie wird dieses Jahr wahrscheinlich nur um zwei bis 2,3 Prozent wachsen. Im Juni ging die Zentralbank noch von 2,3 bis 2,6 Prozent aus.

Die Entscheidung der Fed war seit Tagen mit Spannung erwartet worden. Denn Fed-Chef Ben Bernanke hatte im Juni angekündigt, dass es bis zum Jahresende zu einer langsamen Abkehr von der lockeren Geldpolitik kommen könnte. So wurde im Vorfeld kolportiert, dass die Fed möglicherweise die Staatsanleihenkäufe in Höhe von monatlich 45 Milliarden US-Dollar auf 35 Milliarden kürzen könnte.

Für Fabian Lindner vom gewerkschaftsnahen Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) kommt die Entscheidung der Fed, alles beim Alten zu belassen, allerdi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 487 Wörter (3327 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.