Attacke gegen Pressefreiheit

Niedersachsens Verfassungsschutz bespitzelte Journalisten

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Während der Amtszeit des Innenministers Uwe Schünemann (CDU) hat der niedersächsische Verfassungsschutz rechtswidrig Erkenntnisse über mindestens sieben Journalisten gesammelt. Das hat der amtierende Innenminister Boris Pistorius (SPD) jetzt bekannt gegeben. Pikant: Schünemann will am Sonntag Landrat werden.

Noch schwelt die Dienstwagenaffäre um den entlassenen grünen Staatssekretär Udo Paschedag, und schon hat Niedersachsen den nächsten Skandal. Doch diesmal ist es nicht Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), dem der Wind entgegen weht, sondern ein ehemaliges Regierungsmitglied: der frühere Innenminister Uwe Schünemann (CDU). In seinem Verantwortungsbereich lag das verbotene Bespitzeln von Medienvertretern. Ausdrücklich betonen das SPD und Grüne in Reaktionen auf die Aktivitäten des Geheimdienstes.

Schünemann könnte gelassen abwinken, würde er als Ruheständler gemütlich durch das Weserbergland wandern, aber: Dort will er einen neuen politischen Anlauf nehmen, hofft, dass er am Sonntag zum Landrat des Kreises Hameln-Pyrmont gewählt wird. Die Position ist vakant, seit im April Landrat Rüdiger Butte (SPD) erschossen worden war.

Minister Pistorius hatte am Mittwoch die Presse informiert, dass der Verfassungsschutz ȟber Jahre hi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 556 Wörter (4017 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.