Mein Leben mit der IKEA FAMILY

Ein Selbstversuch

  • Von Regine Blöcher
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Die Wohnung ist eingerichtet. Die Schränke sind voll. Trotzdem muss ich ab und zu hin. Bin ich süchtig? Süchtig nach IKEA?

Immer gerade dann, wenn ich nicht mehr damit rechne, wenn ich denke, ich bin doch clean, setzen sie wieder ein, die Entzugserscheinungen. Zum Beispiel neulich. Plötzlich kann ich die Tagesschau nicht mehr zu Ende verfolgen, weil meine Augen ständig nach unten wandern zu einem Zeitschriftenstapel, von dort aus blinkt mich nämlich etwas an - die Titelseite des Ikea-Katalogs. Und schon interessiert es mich nicht mehr, ob es mal was Positives zu berichten gibt aus der Welt. Ich stehe auf und greife mir das Heft. »Geh doch aus dem Bild!«, schimpft Fred. »Bin schon weg«, hauche ich und verziehe mich in die Küche.

Froh, dass Fred mit Fernsehen beschäftigt ist, mache ich es mir mit dem Katalog bequem. Beim Wetterbericht habe ich mich bereits bis zur Bettwäsche durchgeblättert und kreuze gleich mehrere Muster...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.