Indiens Zentralbank erhöht Leitzins

Inflation soll eingedämmt werden

Mumbai (dpa/nd). Die Zentralbank Indiens hat überraschend den Leitzins erhöht. Die Reserve Bank of India (RBI) hob den wichtigen Zinssatz am Freitag um 0,25 Punkte auf nunmehr 7,5 Prozent an, wie sie in Mumbai mitteilte. Es war die erste Erhöhung seit zwei Jahren und die erste Entscheidung des neuen Notenbankchefs Ra-ghuram Rajan. Der Ökonom war einst Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds. Er begründete den Schritt mit der Eindämmung von Inflationsgefahren.

Die Rupie war im August auf ein Rekordtief eingebrochen, was die Importe verteuerte und die Inflation anheizte. Indien gehört zu den Staaten, aus denen ausländische Anleger in den vergangenen Monaten Geld abzogen, weil sie eine Drosselung der Geldflut durch die US-Notenbank Fed fürchteten. Nachdem diese am Mittwoch ihre lockere Geldpolitik zur Überraschung vieler Experten in unvermindertem Tempo fortgesetzt hatte, erzielte der Aktienmarkt Indiens die höchsten Gewinne seit fast drei Jahren. Der Wert der Rupie stieg im Verhältnis zum Dollar.

Die RBI senkte zugleich den Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken kurzfristig Geld leihen können, um 0,75 Punkte auf 9,5 Prozent. Damit dreht sie laut Beobachtern die Maßnahmen zur Stützung der Rupie etwas zurück.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung