Werbung

Thüringer Nothelfer sehen sich gerüstet

Weimar (dpa/nd). Die Zusammenarbeit zwischen professionellen und ehrenamtlichen Helfern hat sich in Thüringen nach Einschätzung von Fachleuten in den vergangenen Jahren verbessert. Die Kooperation sei im allgemeinen sehr gut, sagte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der in Thüringen tätigen Notärzte (AGTN), Jens Reichel, zum Abschluss der Thüringer Notfalltage in Weimar. Ähnlich äußerte sich auch der Sprecher der Landespolizeidirektion, Dirk Sauter. Am Samstag wurde das Zusammenwirken der Helfer bei einer Übung getestet. Simuliert wurde unter anderem das Aufeinandertreffen rivalisierender Fußballfans. Das sei eine typische Situation, in der medizinisches Personal mit anderen Hilfskräften wie der Polizei und der Feuerwehr eng zusammenarbeiten müsse, sagte Reichel. Ähnlich herausfordernd seien Rettungen aus Autobahntunneln oder Gebäuden, Hochwassereinsätze, Zugunfälle oder Hilfseinsätze rund um Großdemonstrationen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln