Werbung

Protest gegen Lebensmarsch

(epd/nd). Abtreibungsgegner haben am Samstag gegen Schwangerschaftsabbrüche, Sterbehilfe und Gentests an Embryonen demonstriert. Schätzungen zufolge beteiligten sich bis zu 2000 Menschen an der Aktion, die am Bundeskanzleramt startete. Die Veranstalter sprachen dagegen von 4500 Teilnehmern. Der »Marsch für das Leben« rief allerdings auch Protest hervor: Parallel zu der vier Kilometer langen Route demonstrierten mehrere hundert Menschen für sexuelle Selbstbestimmung und gegen eine Bevormundung von Frauen. Wie die Polizei mitteilte, mussten Beamte mehrere Mal eingreifen, weil sich Gegendemonstranten unter die Abtreibungsgegner gemischt hatten. Die Auseinandersetzungen seien aber gewaltlos geblieben.

Zum »Marsch für das Leben« aufgerufen hatte der »Bundesverband Lebensrecht«, der sein vehementes Nein zur Abtreibung mit christlichen Glaubensgrundsätzen begründet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln