Wenn der Lärmschutz zerbricht

Internationale Forschergruppe untersuchte mehrjähriges arktisches Eis und seine Tierwelt

  • Von Andreas Knudsen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Noch immer wissen wir über das Polareis nur wenig mehr als die Ausdehnungsmessungen der Satelliten bringen. Eine internationale Expedition auf dem schwedischen Eisbrecher »Oden« sollte detailliertere Daten liefern.

Die Ausdehnung des arktischen Eises lässt sich dank Satellitenbildern seit einigen Jahrzehnten gut erfassen. Und so gibt es seit Jahren im September neue Hiobsbotschaften über die schrumpfende Eisdecke im Polarmeer. Forscher der Universität Hamburg und des Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven veröffentlichten am Donnerstag die aktuellen Daten. In diesem Sommer wich die Packeisgrenze zwar noch weiter zurück als 2012, doch die verbleibende Fläche zu Herbstbeginn war größer als im Vorjahr.

Für die Qualität von Klimamodellen sind indes auch Daten über Dicke und Alter der Eisdecke vonnöten. Und die lassen sich nur durch Messungen vor Ort beschaffen. Diese sind notgedrungen nur punktuell - sei es als Ergebnisse der russischen Eisdrift-Expeditionen oder bei von Bord eines Eisbrechers.

Das schwedische Polarin-stitut rüs...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.