Neues Virus entdeckt

Gießen/Bonn (epd/nd). Wissenschaftler haben in einer Gelbohr-Fledermaus ein Virus entdeckt, das mit dem Hepatitis-B-Erreger eng verwandt ist und Leberzellen des Menschen infizieren kann. Herkömmliche Hepatitis-B-Impfungen gegen dieses Virus wirkten nicht. »Dieser Befund ist sehr beunruhigend, weil er die Frage aufwirft, ob es mit der herkömmlichen Impfung gelingen kann, Hepatitis B weltweit auszurotten«, sagte der Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Bonn, Christian Drosten. Hepatitis B ist eine Infektionskrankheit, die zu Leberentzündung und Krebs führen kann. Rund 240 Millionen Menschen seien weltweit chronisch infiziert. Etwa 620 000 Tote jährlich würden mit Hepatitis-B-Infektionen in Zusammenhang gebracht. Unklar war bislang, woher das Hepatitis B-Virus stammt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung