Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neues Virus entdeckt

Gießen/Bonn (epd/nd). Wissenschaftler haben in einer Gelbohr-Fledermaus ein Virus entdeckt, das mit dem Hepatitis-B-Erreger eng verwandt ist und Leberzellen des Menschen infizieren kann. Herkömmliche Hepatitis-B-Impfungen gegen dieses Virus wirkten nicht. »Dieser Befund ist sehr beunruhigend, weil er die Frage aufwirft, ob es mit der herkömmlichen Impfung gelingen kann, Hepatitis B weltweit auszurotten«, sagte der Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Bonn, Christian Drosten. Hepatitis B ist eine Infektionskrankheit, die zu Leberentzündung und Krebs führen kann. Rund 240 Millionen Menschen seien weltweit chronisch infiziert. Etwa 620 000 Tote jährlich würden mit Hepatitis-B-Infektionen in Zusammenhang gebracht. Unklar war bislang, woher das Hepatitis B-Virus stammt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln