Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ehrung für Kritiker Rühle

(epd). Der Autor und Kritiker Günther Rühle wird mit der Rahel Varnhagen von Ense-Medaille ausgezeichnet. Sie soll am 9. Dezember in Berlin an Rühle übergeben werden, teilte der Berliner Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) am Montag in der Hauptstadt mit. Mit der Rahel Varnhagen von Ense-Medaille werden Persönlichkeiten gewürdigt, die sich in besonderer Weise um das literarische Leben in Berlin verdient gemacht haben.

Der 89-jährige Rühle ist einer der einflussreichsten Theaterkritiker Deutschlands. Er war Feuilletonchef der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« und Intendant des Schauspiels Frankfurt. Nach 1990 wurde er Feuilletonchef des Berliner »Tagesspiegels«, später Präsident der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste in Frankfurt/Main. Kulturstaatssekretär Schmitz betonte, Rühles Standardwerke »Theater für die Republik« und »Theater in Deutschland 1887-1945« erzählten wesentlich von Berlin als Hauptort der Entstehung und Entfaltung des modernen Theaters. »Die großen Zeiten des Berliner Theaters treten so plastisch vor Augen, als seien sie erst gestern vergangen«, fügte er hinzu.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln