Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Erdhöhle und Klosterbett

Die Übernachtungen in Sachsen-Anhalts Hotels gingen deutlich zurück - neue Ideen sollen her

  • Von Sabine Fuchs, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Hotels in Sachsen-Anhalt sind zu wenig ausgelastet. Neben mehr Service muss es nach Expertenansicht auch mehr pfiffige Angebote geben, um Touristen anzulocken.

Magdeburg. Für Touristen, die in Sachsen-Anhalt ihr Haupt auf ungewöhnliche Art betten wollen, gibt es durchaus einige ungewöhnliche Offerten der Pensionen und Hotels. Das Angebot reicht von einer Erdhöhle über das Schlafen im Stroh bis hin zur stillen Einkehr im Kloster. Doch noch mehr pfiffige Ideen müssen her, denn die Branche muss zulegen: Einer Studie des Ostdeutschen Sparkassenverbandes zufolge waren die Hotels im Land im vergangenen Jahr nur zu 29,9 Prozent ausgelastet. Im gesamten ersten Halbjahr 2013 wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 3,3 Millionen Übernachtungen gezählt, das waren 4,6 Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten 2012.

Urig geht es im Strohhotel in Naumburg zu. »Wir haben uns ein ähnliches Projekt auf Rügen angeschaut, waren begeistert und haben dann die Idee hier umgesetzt«, erklä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.