Twitter-Splitter

Analyse in 140 Zeichen: Viele tausend Menschen haben am Sonntag auf dem Online-Netzwerk Twitter über die Bundestagswahl 2013 diskutiert. Rund 39 000 Nutzer verwendeten das Schlagwort btw13 für »Bundestagswahl 2013«, wie Zahlen des Analysedienstes Tame zeigen. Twitter selbst zählte mehr als 350 000 Nachrichten zur Wahl, etwa mit dem Hashtag btw13, den Namen der Spitzenkandidaten, den Namen der Parteien oder ähnlichen Schlagwörtern.

Damit setzt die Bundestagswahl einen neuen Rekord für die höchste Anzahl an Tweets zu einem Thema innerhalb eines Tages, die in Deutschland bisher gemessen worden sei, erklärte eine Sprecherin. Und auch am Montag ging die Diskussion munter weiter - eine Auswahl von Tweets der letzten beiden Tage (Fehler im Original):

Gerade gelesen: »Merkel sendet Signale an die SPD.« Merkel an Steinbrück. Merkel an Steinbrück: »Piep, Piep, Piep, ich hab› euch alle lieb.« @dauni

*

Ich wünsche dem neuen Koalitionspartner von Frau Merkel viel Erfolg. Euch kriegt sie auch noch tot! @moritzkoerner

*

Die Mehrheit der in Deutschland möchte keine Kitas, keine Ehe für alle, keinen Atomausstieg, keinen Plan für die Zukunft. Keine Pointe. @sixtus

*

Nennen wir das Kind beim Namen: Wir erleben gerade einen rechts-Ruck auf den nur rotrotgruen eine passende Antwort sein kann. @ClaravonHeidi

*

Die Ergebnisse der Wahl kann man nur noch mit dem Stockholm Syndrom erklären @AliCologne

*

Interessant wie die Meinungen auf Twitter & das Wahlergebnis auseinander gehen @_bookbeauty

*

Lobbyisten sind stinksauer, Gesetze kaufen wird wahrscheinlich teurer @bootboss

*

So leid es mir für jede_n Mitarbeiter_in der FDP-Fraktion tut: So fühlen sich befristete Stellen an.

@fraeulein_tessa

*

Die kleine fpd möchte bitte aus dem bundestag abgeholt werden.

@SarahLiebigt

*

4,9% für AfD? Verdammter Euro. In D-Mark wären es 9,8.

@extra3

*

Kundin: »Haben Sie die Wahl gestern auch verfolgt? Ist das nicht schade, dass der nette Mann von der AfD nicht gewonnen hat?« - Ähm, NEIN? @Reaper_Kitty

*

Gamsbart auf der Kabine, Hund unterm Tisch: So sehen die Deutschen aus, wenn sie wählen gehen. @zeitonline

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung