Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Waren es die Bordkanonen?

Piraten suchen Schuldigen für Wahldebakel

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eigentlich wollten sie den Bundestag entern, stattdessen war am Sonntag Kentern angesagt. Nur 2,2 Prozent errangen die Piraten, nachdem Umfragen sie zeitweilig bei 11 bis 13 Prozent gesehen hatten. Nicht einmal von den Datenschutz- und Überwachungsskandalen der letzten Monate vermochte die »Partei der Informationsgesellschaft« (Eigenwerbung) zu profitieren. Schon spekulieren Medien, ob das Totenkopfschiff, das lange auf einer Erfolgswelle segelte, nun unterzugehen drohe.

Die Partei befinde sich derzeit noch in einer »Schockstarre«, bekannte Bundesvorsitzender Bernd Schlömer. Nichtsdestotrotz begann auch intern längst die Suche nach demjenigen, der die Kenter-Taste gedrückt hat, dem Schuldigen halt. »Wir haben uns mit großem Kaliber ins Knie geschossen«, glaubt Partei-Promi Christopher Lauer. Also waren es die Bordkanonen? Nicht ganz.

Lauer, der einstige Fr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.