Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sinn fürs Konkrete

(epd). Die Berliner Schriftstellerin Ulrike Edschmid erhält den mit 10 000 Euro dotierten »Preis der SWR-Bestenliste« für ihr Lebenswerk. Die Jury lobte den »Sinn für das Konkrete und Atmosphärische« der Autorin, wie der Südwestrundfunk (SWR) mitteilte. Auch ihr neues Buch »Das Verschwinden des Philip S.« sei eine »heikle, aber geglückte Gratwanderung«.

Die 1940 geborene Schriftstellerin hat seit 1990 sieben Bücher veröffentlicht, darunter »Verletzte Grenzen«, »Frau mit Waffe. Zwei Geschichten aus terroristischen Zeiten« und »Die Liebhaber meiner Mutter«. Der Preis wird jedes Jahr von den Jury-Mitgliedern der SWR-Bestenliste bestimmt. Sie wählen unter den Autoren, die in den vergangenen zwölf Monaten auf der SWR-Bestenliste vertreten waren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln