Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zielkonflikt

Ingolf Bossenz über die Lage der Kinder und den Zugang zu Bildung

Als Kind habe er anhand der Nachrichten vom Krieg lesen gelernt, erklärte einmal der US-Philosoph Michael Walzer im Interview. Ein Aperçu, das für Anthony Lake - ebenfalls US-Amerikaner - wenig tröstlich sein dürfte.

Lake ist Exekutivdirektor des Kinderhilfswerks UNICEF und forderte jetzt (wieder einmal), dass Bildung nie das Opfer eines bewaffneten Konflikts sein dürfe. Ein frommer Wunsch angesichts von 28,5 Millionen Kindern, die aufgrund solcher Konflikte nicht die Grundschule besuchen können. Eine schändliche Zahl, die seit Jahren die Statistiken des globalen Elends behaust. Nur die Gegenden der Gemetzel wechseln. Aktuell: Zentralafrikanische Republik, Mali, Demokratische Republik Kongo. Vor allem: Syrien.

In den sogenannten Millenniumszielen der UNO wird 2015 als Jahr fixiert, bis zu dem sichergestellt sein soll, dass Kinder in der ganzen Welt eine Primärschulbildung vollständig abschließen. Ein Bildungsziel. Anspruchsvoll. Aber dennoch eigentümlich bescheiden in einem jungen Jahrhundert, dessen materielle und technologische Errungenschaften tagtäglich exhibitioniert werden. Doch was ist schon ein bescheidenes Bildungsziel bei immer neuen ehrgeizigen Kriegszielen? Bei denen sich zudem weit mehr verdienen lässt. Bücher? Bomben! Waffen- statt Wissensexport.

Und dann sind da noch jene Dutzende Millionen Kinder, die zwar nicht in Konfliktgebieten leben, aber trotzdem keine Schule besuchen können. Immerhin: An Kriegsnachrichten zum Lesenlernen fehlt es ihnen nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln