Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Shabaab-Miliz mordet weiter

Nairobi (dpa/nd). Bei zwei Anschlägen im nordöstlichen Grenzgebiet wurden Mittwochabend und Donnerstag drei Menschen getötet und neun weitere Personen verletzt. Beim Überfall auf das Einkaufszentrum Westgate in Nairobi, der am Samstag begonnen hatte, kamen mindestens 72 Menschen um, Dutzende werden vermisst.

Schwer bewaffnete Männer töteten am frühen Donnerstagmorgen in der Stadt Mandera nahe der somalischen Grenze mit Handgranaten zwei Polizisten und verletzten vier Zivilisten. Dies bestätigte das Innenministerium in Nairobi. Die Angreifer setzten auch zwölf Fahrzeuge in Brand.

Bei einem Bombenanschlag auf einen Markt im Grenzort Wajir kam laut Ministerium ein Mensch ums Leben, fünf weitere wurden verletzt. Am Mittwochabend seien drei Handgranaten auf dem Markt gezündet worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln