Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ruhani strebt rasche Einigung im Atomstreit an

Teheran verspricht »vollständige Transparenz«

Vor dem mit Spannung erwarteten Treffen der Außenminister Irans und der USA hat sich der iranische Präsident Ruhani für eine rasche Einigung im Atomstreit ausgesprochen.

New York (AFP/nd). Er strebe eine Vereinbarung innerhalb von drei Monaten an, sagte Hassan Ruhani am Mittwoch in der »Washington Post«. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif sagte, sein Land sei zu Gesprächen auf höchster Ebene bereit.

Die Verhandlungen müssten an einen engen Zeitplan gekoppelt werden, so Ruhani. »Wenn es nach Iran ginge, wären es drei Monate, falls es sechs Monate sind, ist das immer noch in Ordnung.« Es müsse »eine Frage von Monaten, nicht von Jahren« sein. Falls der Westen das Recht seines Landes auf eine friedliche Nutzung der Nukleartechnologie anerkenne, werde Teheran in den Verhandlungen »vollständige Transparenz« gewährleisten.

Ruhani, der im Juni zum Präsidenten gewählt wurde, hat bislang im Streit um das Atomprogramm versöhnliche Signale gesendet. Auch US-Präsident Barack Obama zeigte sich offen für einen neuen diplomatischen Anlauf. Der Westen wirft der Führung in Teheran vor, insgeheim nach Atomwaffen zu streben. Vor allem die westlichen Staaten haben im Zuge dessen scharfe Sanktionen gegen Iran verhängt.

Das Treffen zwischen US-Außenminister John Kerry und seinem iranischen Kollegen Sarif war für Donnerstag 22.00 Uhr MESZ in New York geplant.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln