Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Missklang im Orchestergraben

Nach einem BAG-Urteil werden Berufsmusiker vom Tarif im öffentlichen Dienst abgekoppelt

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Anfang Oktober werden nach einem Arbeitsgerichtsverfahren die seit drei Jahren unterbrochenen Tarifverhandlungen für Orchestermusiker fortgesetzt. Deren Berufsverband kündigt für die Zukunft härtere Tarifausein-andersetzungen an. Der Arbeitgeberverband stellt dagegen sogar den Flächentarif infrage.

Rund 8500 Berufsmusiker gibt es in deutschen Orchestern - und normalerweise hört man von ihnen nichts als Musik. Doch in Zukunft könnte sich das ändern, kündigt nun ihr Berufsverband Deutsche Orchestervereinigung (DOV) an. Künftig seien auch in diesem sonst geräuscharmen Bereich erhebliche Missklänge durch »womöglich massive Tarifkonflikte« zu erwarten, erklärt DOV-Geschäftsführer Gerald Mertens.

Hintergrund ist eine schwelende Tarifauseinandersetzung: Bis 2010 wurden Tariferhöhungen im öffentlichen Dienst in der Regel für den Geltungsbereich des »Tarifvertrags für Musiker in Kulturorchestern« (TVK) übernommen. Doch seit 2010 weigert sich der Arbeitgeberverband Deutscher Bühnenverein, diese Praxis fortzusetzen, obwohl laut DOV im Orc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.