Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Letzte Ausfahrt

Tom Strohschneider über den Kurs der SPD nach der Bundestagswahl

Sigmar Gabriel ist nicht zu beneiden. Auf welchen Kurs der SPD-Chef die zum politischen Schrottwagen herabgewürdigte Sozialdemokratie auch lenkt - für Gabriel wird es eine Geisterfahrt. Würde er das Ruder nach links reißen, wäre eine Kollision mit den Betonköpfen der alten Schröder-SPD unausweichlich. Lässt er zu, dass der Wagen von strategieloser Trägheit getrieben weiter Richtung Große Koalition rollt, setzt rasch wieder ein Gegenstrom enttäuschter Basis-Sozialdemokraten ein, deren neuerlicher Exodus die Partei endgültig auszehren würde.

Gabriel hat so gesehen nur eine Wahl, die man sozialdemokratisch nennen könnte: es sich mit einem Teil des Spitzenapparats zu verscherzen und aus wohlfeilen Ankündigungen endlich politischen Ernst werden zu lassen. Das heißt, der SPD eine Rosskur der Erneuerung zu verordnen, dabei das Spitzenpersonal nicht zu schonen, und - anders ist es gar nicht mehr vorstellbar nach dem schnellen Zugriff auf alte Machtpositionen durch Steinmeier und andere - als Vorsitzender dabei voranzugehen.

Die Alternative ist keine. Gabriel würde erneut mit der Basis brechen und Hoffnungen vieler jenseits der SPD enttäuschen, dass mit dieser Partei doch noch zu rechnen ist - nicht als Juniorpartnerin Merkels. Sondern als Teil eines gesellschaftlichen Blocks, in dem nicht alle eine Meinung haben, in dem das gemeinsame Aushalten von Widersprüchen zum Treibstoff wirklicher Veränderung wird. Gabriel hat noch eine Chance. Es ist vielleicht die letzte der SPD.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln