Gene mit Geschmack

Biolumne

  • Von Reinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Sieht toll aus, schmeckt aber intensiv nach ... naja ... nichts!« Eine neue Studie zeigt: Durch Jahrzehnte intensiver Züchtung wurden die Tomaten jener Gene beraubt, die den Zuckergehalt steigern. Und das zugunsten einer einheitlichen prächtigen Farbe. Diese Erkenntnis sei immerhin ein Fortschritt, um die Entwicklung und Reifung von Tomaten zu verstehen, meint Alisdair Fernie. Er erforscht die chemische Zusammensetzung von Tomaten am Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam.

Farmarbeiter pflücken die Früchte, bevor sie reif sind. Seit etwa 70 Jahren haben die Züchter Tomaten mit einheitlichem Hellgrün selektiert. Dies ist einfach und garantiert zudem, Tomaten in den Supermarktregalen nach einer gewissen Zeit in leuchtend roter Farbe zu sehen. Wildformen dagegen sind dunkelgrün, und das macht es schwieriger, den richtigen Erntezeitpunkt zu bestimmen, sagt A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.