Die Wegweiser

Die Schilderfabrik im erzgebirgischen Beutha zeigt seit 60 Jahren, wo es langgeht

  • Von Hendrik Lasch, Stollberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Schilderwald an bundesdeutschen Straßen wächst. Das ärgert viele Autofahrer, aber freut einen Traditionsbetrieb aus dem Erzgebirge, der seit 60 Jahren die Richtung vorgibt.

Die »diskofeste Scheibe« ist Geschichte. Es handelte sich um eine Art von Verkehrsschild, das angeheiterte Jugendtanzbesucher nicht verbiegen konnten. Der Grund: Es bestand nicht aus Blech, sondern einem Gemisch aus Epoxidharz und Asche. Das Schilderwerk Beutha, damals noch volkseigener Betrieb, hatte mit dem Produkt schon in der DDR einen Weg eingeschlagen, der sich als zukunftsträchtig erweisen sollte: Dem permanenten Mangel an Stahl- und Alublech trotzte man mit Erfindergeist.

Köpfchen oder, wie es Seniorchef Karl-Heinz Kieß sagt, »Innovation« ist auch heute noch wichtigstes Pfund des erzgebirgischen Traditionsunternehmens, das jetzt sein 60-jähriges Firmenjubiläum feierte. Die Emailschilder, mit denen die Werksgeschichte 1953 begann und die auf Reichsbahnstrecken die Richtung vorgaben, spielen in der Produktion nur noch eine geringe Rolle. Stattdessen werden heute Verkehrsschilder hergestellt, die mithilfe von Leuchtdioden...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 543 Wörter (3719 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.