Verhandlungen über Vertrag mit Muslimen

Hannover (epd/nd). Als erstes deutsches Flächenland hat Niedersachsen am Montag Verhandlungen mit drei muslimischen Verbänden über den Abschluss eines Staatsvertrages aufgenommen. Mit Verbandsvertretern unterzeichnete Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) eine entsprechende Absichtserklärung. Staatsverträge mit Muslimen gibt es seit kurzem bisher nur in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen. Der Vertrag soll die Rechte und Pflichten der muslimischen Gemeinden regeln.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln