Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fliegerbombe entschärft

(dpa/nd). Die Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist geglückt. Ein Räumkommando machte den 500-Kilo-Blindgänger am Montagnachmittag im Berliner Stadtteil Grunewald durch die Entfernung von zwei Zündern unschädlich, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte. Rund 200 Polizisten und 14 Spezialkräfte der Feuerwehr waren im Einsatz. Die Zünder mussten noch vor Ort gesprengt werden, da sie hochexplosiv waren. Erst danach gab die Polizei das evakuierte und gesperrte Gebiet um den Fundort frei. Die Bewohner hatten das Gebiet vor der Entschärfung verlassen müssen, im Sperrkreis wohnen und arbeiten etwa 3600 Menschen. Die Bombe war bei Bauarbeiten entdeckt worden. Auch der Flughafen Schönefeld war über die Entschärfung informiert, Flüge waren aber nicht betroffen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln