Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Eine Mission, wie sie im Buch steht«

Raumtransporter »Cygnus« dockt mit Verspätung an der ISS an

Rund lief der Premierenflug von »Cygnus« zur ISS nicht gerade: Erst gab es eine Computerpanne und dann musste der private Raumtransporter eine Sojus-Kapsel vorlassen. Eine Woche später als geplant dockt er jetzt aber doch noch erfolgreich an der Raumstation an.

Erst streikte die Software, dann war eine Sojus-Kapsel im Weg: Mit einer Woche Verspätung hat der private Raumtransporter »Cygnus« die Internationale Raumstation ISS erreicht. Die unbemannte Raumkapsel sei am Sonntag 13 Uhr MESZ an der ISS angekommen, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA mit. Per Roboterarm fingen die Astronauten an Bord der ISS die Kapsel ein. Am Montag begannen sie mit dem Ausladen der rund 600 Kilogramm Ausrüstung, darunter Kleidung und Essen.

Der »Cygnus«-Transporter, der am 18. September mit einer Antares-Rakete vom Weltraumbahnhof Wallops Island im US-Bundesstaat Virginia gestartet war, hatte eigentlich bereits vergangenen Sonntag andocken sollen. Aber dann tauchte vor Beginn des Manövers beim Datenaustausch zwischen dem anfliegenden Besuch und der Station ein - laut NASA mittlerweile gelöstes - Softwareproblem auf. Danach musste das Versorgungsschiff noch ein paar Tage im All ausharren: Es durfte einer Sojus-Kapsel nicht in die Quere kommen, die drei Raumfahrer zur ISS brachte.

NASA-Chef Charles Bolden wertete den Premierenflug von »Cygnus« zur ISS trotz Panne und Verzögerung als »historischen Meilenstein«. »Wir haben damit die Fähigkeit Amerikas ausgeweitet, zuverlässig Fracht ins All zu transportieren.« David Thompson, Chef der Firma Orbital Sciences, die den »Cygnus«-Transporter entwickelt hat, sprach von einer »Mission wie sie im Buch steht«.

»Cygnus« (lateinisch für Schwan) soll rund einen Monat an der ISS angedockt bleiben und danach mit 750 Kilogramm Fracht - unter anderem Müll - in den Pazifik stürzen. Bis 2016 plant Orbital Sciences laut Vertrag mit der NASA acht Missionen zur ISS, bei denen insgesamt 20 000 Kilogramm Fracht transportiert werden sollen.

Der »Cygnus«-Transporter ist der zweite private Raumfrachter, der an der ISS andockt. Der von der Firma SpaceX entwickelte »Dragon«-Transporter hat bereits zwei Versorgungsflüge zur ISS hinter sich. Bis 2016 sind zwölf weitere »Dragon«-Flüge geplant. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln