Keine Spur von Müdigkeit

Joachim Gauck zitiert Parteichefs ins Präsidentenpalais

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Bundespräsident Joachim Gauck sorgt für Schlagzeilen. Und zwar für so unterschiedliche, dass diese gar nicht recht zusammenpassen wollen. Da jedoch die Nachwahl-Wehen berührt sind, also die Frage, mit welchen Folgen der Bundestagswahl vom vorletzten Wochenende es das Land zu tun bekommt, fordert nun beides seinen öffentlichen Tribut. Also die allumfassende Erörterung.

Da wäre zuerst das Gerücht, der Bundespräsident sehe sich mit seinen 73 Jahren im Amt des obersten Repräsentanten des Staates zuweilen überfordert. Er hadere mit den immensen Aufgaben, denen er ausgesetzt ist. Dies soll zumindest die Behauptung seines Biografen Mario Frank sein, dessen Buch in den nächsten Tagen erscheinen wird. Frank hat bisher keinen Widerspruch erkennen lassen, ebenso wenig wie Joachim Gauck selbst, aber es mag sein, dass dies wiederum mit einem ihnen nicht unangenehmen Nebeneffekt zu tun hat - dass nämlich mit solchen Vorinformationen sicher ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.