Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anwalt gegen den Zensus

Stefan Otto über die Finanznot der Kommunen

Die Ergebnisse des Zensus‘ erwischten die Kommunen eiskalt. Überraschend wurde vielerorts ein Einwohnerschwund festgestellt, was zur Kürzung von Mitteln aus dem kommunalen Finanzausgleich führte. Mehr als 800 der davon betroffenen Städte und Gemeinden haben gegen diesen plötzlichen Wegfall fest eingeplanter Gelder Widerspruch eingelegt. Der Deutsche Städtetag will sich zum Anwalt dieser Städte machen.

Dies scheint dringlich zu sein. Das Landesamt für Statistik bügelte nämlich die 365 Einsprüche in Baden-Württemberg schlicht ab: Man habe keinen Zweifel an der neuartigen Zensus-Methodik, hieß es. Sie sei nur einfach so komplex, dass sie den Gemeinden noch erklärt werden müsse. Das ist ein erstaunliches Statement - eigentlich sollte die Volkszählung doch für mehr Klarheit und Transparenz sorgen.

Tatsächlich beruht die jüngste Volkszählung auf dem mehrfachen Abgleichen von Statistiken, die lediglich durch Stichproben überprüft wurden. Angesichts des erstaunlichen Ergebnisses ist das Misstrauen der betroffenen Städte und Gemeinden groß. Denn das heißt, dass ihre Melderegister fehlerhaft sein sollen. Für die Rückendeckung des Städtetags in dem nun folgenden Einspruchsverfahren werden sie dankbar sein. Der Druck auf den Zensus wird wachsen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln