Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ostdeutsche Erfahrung

Tom Strohschneider über Wahlversprechen als Drohung und den Osten als Labor für Neues

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

23 Jahre nach der Vereinigung verspricht das Regierungsprogramm der CDU, man werde »den Herausforderungen der neuen Länder auch in den kommenden Jahren einen besonderen Stellenwert in unserer Politik« geben.

Auch in den kommenden Jahren? Man muss Wahlversprechen wie dieses als Drohung auffassen. Seit über zwei Jahrzehnten wird die Politik nicht müde zu behaupten, bald werde es im Osten gleiche Lebensverhältnisse geben. Und seit zwei Jahrzehnten hat sich die Kluft zwischen Ost und West in wichtigen Belangen nicht verkleinert. An manchen Stellen ist der Graben sogar wieder größer geworden.

Nun gibt es dafür Gründe, die mit Polemik über die Politik von Bundesregierungen allein nicht aus der Welt zu schaffen sind. Auch ist es richtig, dass ein beträchtlicher Teil der noch in der DDR Geborenen inzwischen länger im Nachwende-Deutschland lebt und nicht mehr in den Kategorien der Vorwendezeit denkt, dass ostdeutsche Städte sanie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.