Werbung

Türkei: Amnesty dokumentiert drastische Polizeigewalt

Mindestens drei Tote und 8000 Verletzte bei Gezi-Protesten / Menschenrechtsorganisation fordert Bestrafung von Verantwortlichen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (Agenturen/nd) Amnesty International hat in einem am Mittwoch in Istanbul vorgestellten Bericht die schlimmsten Polizeiexzesse während der Proteste im Juni und Juli dokumentiert. Die Menschenrechtsorganisation beklagt eine »ganze Reihe von Menschenrechtsverletzungen« bei der Niederschlagung der Gezi-Park-Proteste und fordert die Bestrafung der Verantwortlichen.

Die Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland, Selmin Çaliskan, prangerte »völlig unangemessene Gewalt gegen friedliche Demonstranten und Misshandlungen durch die Polizei« an. Die türkische Justiz ermittele offensichtlich nicht ernsthaft gegen die Verantwortlichen für die Polizeigewalt, kritisierte sie. Stattdessen würden Demonstranten und die Organisatoren der Proteste »mit Verfahren überzogen, zum Teil mit absurden Vorwürfen«.

Dem Bericht zufolge wurden während der Proteste durch den Einsatz von scharfer Munition, Tränengas, Wasserwerfern, Plastikgeschossen und Schlägen mindestens 8.000 Menschen verletzt. Der Tod von mindestens drei Demonstranten könne direkt auf den Einsatz von exzessiver Gewalt durch die Sicherheitskräfte zurückgeführt werden. Darüber hinaus dokumentiert Amnesty sexuelle Übergriffe von Polizisten gegen Demonstrantinnen.

Die Organisation forderte die türkische Regierung auf, friedlichen Protest zu respektieren. Sie müsse sicherstellen, dass die Polizei »legale, friedliche Proteste schützt und Gewalt nur anwendet, wenn sie tatsächlich notwendig ist, zum Beispiel um Menschenleben zu retten«.

Proteste gegen ein Bauprojekt im Istanbuler Gezi-Park hatten im Juni in der Türkei landesweite Unruhen ausgelöst, in deren Verlauf sechs Menschen starben. Ein weiterer Demonstrant starb bei neuen Unruhen vor zwei Wochen. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan warf den Demonstranten vor, sie seien »Plünderer« und wollten seine Regierung mit den Mitteln der Straßengewalt zu Fall bringen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen