Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vogeldamen fliegen auf Rot

Australische Staffelschwänze auf Abwegen

London (dpa/nd). Rot verführt zum Fremdgehen - zumindest bei australischen Staffelschwänzen. Bei den Vögeln werde generell gern außerhalb der Partnerschaft geturtelt, berichten Wissenschaftler in den »Proceedings of the Royal Society B« (DOI: 10.1098/ rspb.2013.2175). Männchen mit rotem Federkleid hätten dabei deutlich mehr Erfolg als solche mit orangefarbenem Balzgefieder, zeigten Erbgutanalysen beim Nachwuchs.

Die Rotrücken-Staffelschwänze (Malurus melanocephalus) sind kleine Sperlingsvögel, die sich von Insekten ernähren. Sie sind für ihre promiske Lebensweise bekannt. Es gibt zwei Unterarten: Bei der einen tragen die Männchen während der Balzzeit einen orangen, bei der anderen einen tiefroten Federkranz auf dem Rücken. Die roten Exemplare (M. m. cruentatus) leben im Norden, die orangen (M. m. melanocephalus) im Osten Australiens - mit einer kleinen Überlappungszone im Nordosten.

Daniel Baldassarre und Michal Webster von der Cornell University in Ithaca (USA) überpinselten nun im Lebensraum der orangen Staffelschwänze 30 Kilometer nordwestlich von Brisbane den Rückenkranz einiger Männchen rot. Um auszuschließen, dass allein schon die chemischen Stoffe eine Wirkung haben, wurden zum Vergleich einige Männchen während der Paarungszeit mit farblosem Lack bestrichen.

Die Weibchen waren vom prachtvollen Rot der übertünchten Männchen so angetan, dass sie ihre Nestpartner mit ihnen deutlich häufiger betrogen als mit »normalen«, orangen Nebenbuhlern. Die rot angemalten Männchen hätten mit wechselnden Vogel-Damen insgesamt mehr Nachwuchs gezeugt als mit der eigenen Partnerin, schreiben die Forscher. Das rote Gefieder sei als sexueller Reiz für die Weibchen offenbar unwiderstehlich. Allerdings wurden die »Männer in Rot« von ihren Partnerinnen ebenso häufig hintergangen wie nicht umgefärbte Artgenossen, ergab die Erbgutanalyse der Küken im Nest.

Die ständigen Affären verhinderten offenbar, dass sich aus den zwei Unterarten eigenständige, deutlich verschiedene Arten entwickelten, schreiben die Forscher. Lange Zeit hätten die Unterarten wahrscheinlich geografisch komplett voneinander getrennt existiert. Wegen der typischen Untreue breite sich das rote Balz-Gefieder nun im Lebensraum der orange gefiederten Unterart zunehmend aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln