Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Theologie niedersäbeln

Vor 300 Jahren geboren: Denis Diderot, Genius und zentrale Gestalt der Aufklärung

  • Von Ruth Renée Reif
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

»Da sehen Sie, alles voller Manuskripte, stapelweise, ganze Kisten voller Papiere … Und wenn die Mitarbeiter wenigstens Französisch könnten! Aber nein, alles muss ich umschreiben, redigieren. D’Alembert ist der Schlimmste. Dieser Pedant! (...) Ein Angsthase. Am liebsten ließe er mich sitzen. Ja, damals, als wir anfingen, sah es anders aus (…) Aber jetzt, wo uns die Scherereien über den Kopf wachsen, die Verleger nicht zahlen wollen, die Zensur das Messer wetzt, jetzt droht er mir ganz offen, sich aus der ganzen Sache zurückzuziehen«, lässt Hans Magnus Enzensberger in seinem Theaterstück »Diderot und das dunkle Ei« den Protagonisten klagen. Er fasst damit all den Ärger zusammen, unter denen Diderot als Herausgeber der »Enzyklopädie«, des großen lexikalischen Unternehmens der Aufklärung, über zwei Jahrzehnte lang zu leiden hatte.

Zum 300. Geburtstag des genialen Dichters, Dramatikers, Romanautors, Übersetzers, Kunstkritikers und...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.