Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hohe Hürden bei Kitasuche

Nur sechs Prozent der Kinder aus Flüchtlingsfamilien besuchen Vorschuleinrichtung

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Senat sieht kein Problem darin, dass lediglich sechs Prozent aller Kinder aus Flüchtlingsfamilien im entsprechenden Alter eine Kita besuchen. Das geht aus der Antwort der Senatsverwaltung für Jugend auf eine Anfrage der Grünen hervor. »Es kann keine Rede davon sein, dass Kinder, die in Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge leben, vom Kitabesuch ausgeschlossen würden. (…) Aufgrund der besonderen Lebenslage nach einer Flucht, benötigen die Familien jedoch häufig Zeit, bevor die Eltern sich für den Kitabesuch der Kinder entscheiden«, steht dort. Mit anderen Worten: Die Eltern sind selber schuld, wenn ihre Kinder keine Kita besuchen.

Dabei hat die SPD im Bundeswahlkampf das Thema Kitabesuch strapaziert. Die zuständige Senatorin Sandra Scheeres betonte mehrfach die Wichtigkeit, »möglichst alle Kinder rechtzeitig in die Kita zu bekommen«, damit Bildungserfolge später nicht ausbleiben. SPD-Fraktionschef Read Saleh dachte soga...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.