Hohe Hürden bei Kitasuche

Nur sechs Prozent der Kinder aus Flüchtlingsfamilien besuchen Vorschuleinrichtung

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Senat sieht kein Problem darin, dass lediglich sechs Prozent aller Kinder aus Flüchtlingsfamilien im entsprechenden Alter eine Kita besuchen. Das geht aus der Antwort der Senatsverwaltung für Jugend auf eine Anfrage der Grünen hervor. »Es kann keine Rede davon sein, dass Kinder, die in Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge leben, vom Kitabesuch ausgeschlossen würden. (…) Aufgrund der besonderen Lebenslage nach einer Flucht, benötigen die Familien jedoch häufig Zeit, bevor die Eltern sich für den Kitabesuch der Kinder entscheiden«, steht dort. Mit anderen Worten: Die Eltern sind selber schuld, wenn ihre Kinder keine Kita besuchen.

Dabei hat die SPD im Bundeswahlkampf das Thema Kitabesuch strapaziert. Die zuständige Senatorin Sandra Scheeres betonte mehrfach die Wichtigkeit, »möglichst alle Kinder rechtzeitig in die Kita zu bekommen«, damit Bildungserfolge später nicht ausbleiben. SPD-Fraktionschef Read Saleh dachte soga...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 605 Wörter (4020 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.