Die elfjährigen Terroristen

Im Westjordanland gilt die israelische Militärgerichtsbarkeit - für alle

  • Von Oliver Eberhardt; Jerusalem
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

In den kommenden Tagen wird Israel erneut palästinensische Gefangene freilassen. Mehrere tausend Palästinenser werden aber weiterhin in Haft gehalten. Die meisten von ihnen wurden von Militärgerichten verurteilt - in Verfahren, die anerkannten juristischen Standards nicht genügen.

Langsam rollt der Bus durch das Tor, die Türen öffnen sich und für einen Moment könnte man vergessen, wo man ist. Man könnte glauben, hier komme eine Jugendgruppe vom Ausflug zurück. Laut rufend machen Eltern auf sich aufmerksam, die Kinder winken. Doch die Gesichter sind ernst, verschüchtert, der Jüngste in dieser kleinen Gruppe kann die Tränen nicht zurückhalten, obwohl er sich sichtlich bemüht. Der Blick fällt auf die Fußfesseln, die er tragen muss, als gäbe es hier, auf dieser Militärbasis mitten im Westjordanland, irgendeinen Ort, an den ein Elfjähriger flüchten könnte.

Heute wird Mahmud Bekanntschaft mit der israelischen Militärjustiz machen. Sie ist für Vergehen zuständig, die außerhalb der Palästinensischen Autonomiegebiete oder von israelischen Siedlungen begangen werden.

Gerichte, die wohlgemerkt nicht einfach nur nach Militärrecht urteilen. Sind die Zuständigkeiten komplex, ist das Recht, nach dem geurteilt wi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1209 Wörter (8196 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.