Schnellsuche

Suchen auf neues-deutschland.de:

Roberto J. De Lapuente 10.10.2013 / Der Heppenheimer Hiob

Bescheidene Zeiten des Stillstands

Alles sondiert, keiner regiert. Doch man muss es mal pragmatisch betrachten

Alles sondiert, keiner regiert. Viele sorgen sich deshalb. Doch man muss es mal pragmatisch betrachten: Vielleicht bringt uns dieser Stillstand tatsächlich nicht voran – aber er wirft uns auch nicht zurück.

Ich hatte neulich ein Gespräch mit einem Merkel-Wähler. Die Sondierungsgespräche findet er natürlich richtig oder vielmehr: ganz normal. Dass die sich aber hinziehen und man damit die Entscheidungsfähigkeit verschleppe, stört ihn gewaltig. Er sprach von Lähmung und Gefahren für die allgemeine Wettbewerbsfähigkeit. Letzteres entnahm er wohl aus dem Fundus irgendeiner politischen Talkshow.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Empfehlen bei Facebook, Twitter, Google Plus

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Artikel des Blogs

Über diesen Blog

Der Heppenheimer Hiob

Sozial- und Rechtsstaat brechen zusammen. Gesellschaftlicher Zusammenhalt war einmal. Marktkonformität wird als Demokratie verkauft. Hiobsbotschaften sind Zeitgeist. Dieser Blog wird auch nichts daran ändern. Der Autor kennt das schon.

BloggerInnen

Blogs-Übersicht

Werbung:

Werbung:

Hinweis zum Datenschutz: Wir setzen für unsere Zugriffsstatistiken das Programm Piwik ein.

Besuche und Aktionen auf dieser Webseite werden statistisch erfasst und ausschließlich anonymisiert gespeichert.