Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kolumnistische Plattform

Wolfgang Hübner, stellvertretender nd-Chefredakteur, in eigener Sache

Journalismus, linker Journalismus zumal, lebt maßgeblich vom Meinungsstreit. Vom Meinungsstreit über die Beurteilung der herrschenden Politik, mehr aber noch vom Meinungsstreit über Spielräume und Perspektiven linker Politik, über gesellschaftliche Alternativen und ihre Machbarkeit.

Schon bisher haben Kommentare, Kolumnen und Glossen einen wesentlichen Teil unserer Arbeit und unseres Leseangebots ausgemacht. Das wollen wir ab sofort noch ausweiten. Die Meinungsseiten werden neben den redaktionellen Kommentaren und den Leserbriefen nun auch jeden Tag längere Kolumnen bieten. Analysen und Betrachtungen als Denk- und Diskussionsangebote. Nicht jede Leserin, jeder Leser wird mit jeder Ansicht unserer Kolumnisten übereinstimmen. Deren Texte sollen erklären, erhellen, entlarven, und sie sollen Anlass und Einladung zum Streiten, zur argumentativen Auseinandersetzung sein.

Am Montag erscheint weiter der »Krisenstab«, die wirtschafts- und sozialpolitische Kolumne. Aus dem seit August 2012 aktiven Autorenquartett steigt der Kölner Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge auf eigenen Wunsch aus. Die LINKE-Politikerin Sahra Wagenknecht, Sabine Nuss von der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Ökonom Dierk Hirschel von der Gewerkschaft ver.di bleiben an Bord. Hinzu kommt Stefan Meretz, ein Informatiker und Autor aus Berlin, der sich mit Kritischer Psychologie und der Commons-Theorie beschäftigt und in Projekten der freien Software-Entwicklung mitarbeitet. Texte von ihm kann man u.a. im Magazin »Streifzüge« lesen.

Dienstag bleibt »Flattersatz«-Tag. Hier wagen wir einen Generationswechsel. Mathias Wedel (seit 1994), Brigitte Zimmermann (seit 1998) und Ernst Röhl (seit 2003) haben uns über viele Jahre als scharfzüngige Beobachter des Zeitgeschehens begleitet, haben geätzt, gehöhnt und gespottet, uns zum Lachen gebracht - und manchmal auch dafür gesorgt, dass uns das Lachen im Halse stecken blieb. Dafür sei ihnen herzlich gedankt - ebenso wie Christoph Butterwegge für seine Mitarbeit am »Krisenstab«. Zur neuen »Flattersatz«-Mannschaft gehören die Journalistin und Schriftstellerin Kathrin Gerlof, der »Eulenspiegel«-Mitarbeiter Andreas Koristka und Bernd Zeller, der bisher schon in der nd-Wochenendbeilage regelmäßig Glossen veröffentlichte.

Am Donnerstag erscheinen künftig Kolumnen zur Europapolitik, die bisher auf der wöchentlichen Europa-Seite ihren Platz hatten. Jeden dritten Freitag wird der Publizist und frühere Chefredakteur der »Frankfurter Rundschau«, Wolfgang Storz, zu Wort kommen. Sonnabends schreiben im Wechsel die Wissenschaftsjournalistin Kathrin Zinkant (arbeitete u.a. für »Stern«, »Die Zeit«, »New Scientist«) und die Politikjournalistin Ulrike Winkelmann (»taz«, »Freitag«).

Bleibt der Mittwoch: An diesem Tag werden - wie auch an manchem Freitag und Samstag - nd-Redakteure ihre Sicht der Dinge unterbreiten. Und wir wollen auf diesen Plätzen, mit besserer Möglichkeit zum schnellen Reagieren, die Diskussionen fortsetzen, die bisher auf der Debattenseite im Wochen-nd stattgefunden haben.

Wer das »nd« sehr aufmerksam gelesen hat, konnte im letzten »Flattersatz« von Brigitte Zimmermann einen kleinen Hinweis auf die kommenden Veränderungen entdecken, den sie ganz am Ende ihres Textes versteckt hatte: »Aber das war es jetzt auch.« Etwas geht zu Ende, etwas Neues beginnt. Lassen Sie sich überraschen, liebe Leserinnen und Leser, denken und diskutieren Sie mit!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln