Maestro della Rivoluzione

Giuseppe Verdi und die Politik. Von Christina Ujma

  • Von Christina Ujma
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Wer Verdi hört, der hört oft auch die Musik der Revolution. Darüber ist in Deutschland, obwohl viel im diesjährigen Jubiläumsjahr geschrieben wurde, wenig zu hören gewesen. Der Maestro der italienischen Revolution, wie die Italiener ihn nannten, ist in Deutschland den Meisten nur als Komponist eingängiger italienischer Opern und als Antipode Richard Wagners bekannt.

Dabei bietet der 1813 in Roncole bei Bussetto geborene Komponist ein Beispiel der Verbindung von progressiver Kultur und Politik in der mittleren Phase des Risorgimento, der Parallelbewegung zum deutschen Vormärz. Verdis Beziehung zu dieser und zu deren Chefideologen Giuseppe Mazzini, den er persönlich kannte, ist in der italienischen Forschung unbestritten. Mehr noch als der deutsche Vormärz war das Risorgimento auch eine Kulturbewegung, in der, wie schon Heinrich Heine in seiner »Reise von München nach Genua« bemerkte, die Musik und hier vor allem die Oper eine u...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.