Werbung

Kein Windrad im Oberen Mittelrheintal

Beschluss der rot-grünen Regierung in Mainz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mainz. In Rheinland-Pfalz sollen auch die Ränder des Welterbes Oberes Mittelrheintal frei von Windrädern bleiben. Das hat der Ministerrat beschlossen, wie das Energieministerium in Mainz in dieser Woche mitteilte. Die Kernzone des romantischen Rheintals zwischen Bingen und Koblenz mit der höchsten Burgendichte der Welt ist schon längst geschützt.

Zwar treibt die rot-grüne Landesregierung von Rheinland-Pfalz die Energiewende voran. Die Zahl der teils umstrittenen Windräder soll bis 2030 von derzeit etwa 1200 auf rund 2650 wachsen. Der Welterbebeauftragte und Kulturstaatssekretär Walter Schumacher (SPD) betonte jedoch: »Das Obere Mittelrheintal ist eine von wenigen Kulturlandschaften, die die UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt hat. Dies bringt der Region viele Vorteile, aber auch die Aufgabe mit sich, den einzigartigen universellen Wert des Welterbes zu schützen.« Mit seinen hochrangigen Baudenkmälern, den rebenbesetzten Hängen, seinen auf schmalen Uferleisten zusammengedrängten Siedlungen und den auf Felsvorsprüngen aufgereihten Höhenburgen gilt das Tal als Inbegriff der Rheinromantik. Nicht zuletzt inspirierte es Heinrich Heine zur Dichtung seines Loreleylieds.

Verschont von der Windenergienutzung werden auch große Teile des Pfälzerwaldes, des größten zusammenhängenden Waldgebiets Deutschlands. Die Landesregierung von Rheinland-Pfalz hat somit vor allem die nördlichen Mittelgebirgshöhen und Teile von Rheinhessen künftig für die Aufstellung von Windrädern im Blick. Bis zum Jahr 2030 will Rheinland-Pfalz den Stromverbrauch unterm Strich komplett aus heimischen Öko-Energien decken. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!