Massenspektakel in der Hochsicherheitszone

Chicago erlebt am Sonntag den ersten großen Marathon in den USA seit den Anschlägen von Boston

  • Von Heiko Öldorp, Chicago
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein halbes Jahr nach den Bombenanschlägen in Boston gibt es in den USA wieder einen Marathon von Bedeutung. In Chicago starten am Sonntag rund 45 000 Teilnehmer. Die Angst läuft mit.

Die Absperrgitter stehen, die Straßen sind abgeriegelt, Polizei und FBI in Alarmbereitschaft: Willkommen in der Hochsicherheitszone Chicago. Wenn am Sonntag rund 45 000 Läufer vor den Augen von mehr als einer Million Menschen den 36. Chicago-Marathon bestreiten, steht diesmal keine Siegerzeit im Vordergrund, sondern die Sicherheit. »Safety first« heißt es in der Millionen-Metropole.

Der seit 1977 gelaufene Langstreckenklassiker ist der erste Marathon dieser Größenordnung in den USA seit den Bombenanschlägen vor einem halben Jahr beim Boston-Marathon und wird als das bestbewachte Rennen in die Stadtchronik eingehen. »Die Gefahr besteht, dass es Nachahmer gibt«, glaubt der Sicherheitsbeauftragte Milt Ahlerich, der als FBI-Agent bei 15 Super Bowls im Einsatz war.

Chicagos Renndirektor Carey Pinkowski war am 15. April in Boston, als im Zielbereich innerhalb weniger Sekunden zwei Sprengkörper detonierten. Drei Menschen starbe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 490 Wörter (3495 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.