Werbung

Nur Milliarden?

Stephan Fischer hat sich leider auch an hohe Zahlen gewöhnt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Verluste und Abschreibungen in Milliardenhöhe bei Banken sind spätestens seit der Finanzkrise 2007 ein alter Hut. Riskante Immobiliengeschäfte der Banken? Am Ende springt eh der Staat mit seinen Steuerzahlern ein: Das Muster ist bekannt, erschrocken ist keiner mehr. Dafür müssten es wohl Billionenbeträge sein. Berlins Bankenkrise war schon 2001 ausgebrochen, mehr Zeit zum Krisengewöhnen also. Die Bankgesellschaft Berlin hatte ein extrem risikoreiches Immobiliengeschäft aufgezogen, nach Wertberichtigungen stand die Bank kurz vor dem Kollaps. Das Land Berlin erhöhte damals seinen Anteil an der Bank auf 80 Prozent, das kostete 1,75 Milliarden Euro. Darauf zerbrach die Große Koalition an der Frage, woher das Geld dafür zu nehmen sei.

Die in Landesbank Berlin umbenannte Bank gehört nicht mehr dem Land Berlin, 2007 übernahmen die deutschen Sparkassen den Berliner Anteil. Die mussten seitdem auf ihren Anteil mehr als eine Milliarde Euro abschreiben. Beträge mit zehn Nullen schrecken heute niemanden mehr. Und Große Koalitionen stürzen sie schon gar nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen