Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur Milliarden?

Stephan Fischer hat sich leider auch an hohe Zahlen gewöhnt

Verluste und Abschreibungen in Milliardenhöhe bei Banken sind spätestens seit der Finanzkrise 2007 ein alter Hut. Riskante Immobiliengeschäfte der Banken? Am Ende springt eh der Staat mit seinen Steuerzahlern ein: Das Muster ist bekannt, erschrocken ist keiner mehr. Dafür müssten es wohl Billionenbeträge sein. Berlins Bankenkrise war schon 2001 ausgebrochen, mehr Zeit zum Krisengewöhnen also. Die Bankgesellschaft Berlin hatte ein extrem risikoreiches Immobiliengeschäft aufgezogen, nach Wertberichtigungen stand die Bank kurz vor dem Kollaps. Das Land Berlin erhöhte damals seinen Anteil an der Bank auf 80 Prozent, das kostete 1,75 Milliarden Euro. Darauf zerbrach die Große Koalition an der Frage, woher das Geld dafür zu nehmen sei.

Die in Landesbank Berlin umbenannte Bank gehört nicht mehr dem Land Berlin, 2007 übernahmen die deutschen Sparkassen den Berliner Anteil. Die mussten seitdem auf ihren Anteil mehr als eine Milliarde Euro abschreiben. Beträge mit zehn Nullen schrecken heute niemanden mehr. Und Große Koalitionen stürzen sie schon gar nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln