Werbung

Abschiedsparty im SEZ oder Neustart?

Betreiber des Sportzentrums in Friedrichshain hofft auf Entgegenkommen des Bezirksamtes

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Zukunft des Sport- und Erholungszentrums (SEZ) ist weiterhin offen. Der Eigentümer schließt den Abriss nicht aus, wenn der Bezirk seinen Plänen für Ausbau und erweiterte Nutzung nicht zustimmt.

Rainer Löhnitz gibt nicht auf. Nachdem im Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg Hans Panhoff (Grüne) das Amt des Baustadtrats von Franz Schulz übernommen hat, hofft der SEZ-Eigentümer auf eine wohlwollendere Betrachtung seiner Erweiterungspläne für das Gelände. »Herr Panhoff war vor zwei Tagen bei uns und hat sich alles angesehen, wir reden jetzt miteinander«, sagt Löhnitz. Am kommenden Mittwoch werde man sich erneut treffen, »um eine gemeinsame Lösung zu finden zum Nutzen Berlins«.

Die Lösungen, die Löhnitz vorgeschlagen hat, stießen im Bezirksamt bisher auf Ablehnung. Um das SEZ wirtschaftlich betreiben zu können, will er den Verwaltungstrakt hinter dem Sportkomplex aufstocken und als Hostel nutzen, auf der derzeit asphaltierten Freifläche davor sollen Stellplätze für Wohnmobile eingerichtet, alternativ dazu fünf Stadtvillen mit Ferienwohnungen errichtet werden. Das Bezirksamt teilte ihm daraufhin mit, dass in einem »Mischgebiet mit Sportnutzung« diese Stellplätze unzulässig seien und auch eine Wohnnutzung nicht vorstellbar sei.

Daraufhin reichte Löhnitz eine dritte Bauvoranfrage ein, die den Abriss des alten SEZ vorsieht, an dessen Stelle eine »multifunktionale Sport- und Wellnessanlage« entstehen könnte, in den oberen Geschossen Raum für Hostel, Studenten- und betreutes Wohnen. »Ich will nichts vernichten und auch keine Eigentumswohnungen errichten«, versichert Löhnitz, der sich von der Stadt schlechtbehandelt und missverstanden fühlt. Er habe zehn Jahre Kraft und eine siebenstellige Summe (»... und da steht keine 1 vorn«) in ein Objekt gesteckt, das zuvor in zehn Jahren 70 Millionen Euro Steuergelder verschlungen habe.

Jetzt kann etwa die Hälfte der 33 000 Quadratmeter Fläche wieder genutzt werden, wenn auch nicht mehr hauptsächlich zum Baden wie früher. Im einstigen Schwimmbecken wird Fußball oder Basketball gespielt, im Wellenbad Badminton. Löhnitz hat den Saunalandschaft erneuert, einen Fitnessbereich geschaffen und die Bowlingbahn wieder in Betrieb gesetzt. Alles ist mit einem Tagesticket für elf Euro zu nutzen. »Wir kennen jetzt den Bedarf, und der ist nicht mehr der selbe wie in den 80ern«, sagt Löhnitz. Das klingt ein wenig danach, als ob der in der alten Hülle kaum zu befriedigen sei. Denn das Dach ist undicht, eine Sanierung koste Millionen. Und alle Glasteile - davon hat das SEZ viele - müssten ausgewechselt werden, sie hätten einen »wärmetechnischen Standard wie ein Pfefferkuchen«. Deshalb brauche man die ergänzenden Nutzungen.

Sollten die weiterhin vom Bezirksamt abgelehnt werden, werde eine »unternehmerische Entscheidung« nötig. Löhnitz vermeidet des Wort Abriss. Und um zu demonstrieren, dass er diesen gar nicht im Sinn habe, verweist er auf die im Haus geplante »Riesensilvesterparty«. Ob das die Abschiedsparty wird, ist unklar. Löhnitz hat sogar Pläne für das Polarium, jene Eislauffläche, die schon vor seiner Zeit stillgelegt wurde und jetzt als Werkstatt dient. Sie könnte als Reitzentrum für Kinder genutzt werden, was aber auch in einem neuen Haus möglich wäre. Der Bezirk will einen neuen Bebauungsplan für das Gelände aufstellen. Der kann den Abriss nicht verhindern, aber einen Neubau in den alten SEZ-Maßen vorschreiben, was ihn unattraktiv machen würde.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken