IWF will Athen nicht länger schröpfen

Währungsfonds verlangt vorerst keine weiteren Haushaltskürzungen

Hoffnungsvoll äußerte sich die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, zur jüngsten Entwicklung in Griechenland.

Washington. Der Internationale Währungsfonds (IWF) will vom finanziell angeschlagenen Griechenland keine weiteren Haushaltskürzungen verlangen. »Falls neue Maßnahmen nötig sein werden, dann kann ich Ihnen eines versichern: Dies wird nicht in Form neuer Haushaltsvorgaben oder undifferenzierter Einschnitten bei den Löhnen und Renten erfolgen«, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Donnerstag in Washington.

Die Gläubiger-Troika aus IWF, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) hatte ihre jüngste Prüfmission in Griechenland Ende September unterbrochen und dafür »technische« Gründe angeführt. Lagarde zufolge kehren die Kontrolleure End...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 298 Wörter (2158 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.