Werbung

Friedensgespräche in Frage gestellt

Reaktion rechter israelischer Politiker auf Mord an einem jüdischen Siedler

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach der Tötung eines israelischen Siedlers im Westjordanland stellen rechte israelische Regierungsmitglieder die Fortsetzung der Friedensgespräche mit den Palästinensern in Frage.

Tel Aviv. Vizeverteidigungsminister Danny Danon rief Regierungschef Benjamin Netanjahu am Freitag im Gespräch mit Radio Israel auf, die Friedensverhandlungen zu überdenken und die zugesagte Freilassung palästinensischer Häftlinge auf Eis zu legen.

Vizeaußenminister Zeev Elkin sagte: »Wieder legen die Palästinenser unseren Wunsch nach Frieden als Schwäche aus und antworten mit Mord.« Wohnungsbauminister Uri Ariel von der rechten Siedlerpartei Das Jüdische Haus kündigte den verstärkten Ausbau der Siedlungen an. »Das ist eine wahrhaft zionistische Antwort auf den widerlichen Mord«, zitierte ihn die Zeitung »Times of Israel«.

Nach Angaben des Militärs war ein Oberst der Reserve am frühen Freitagmorgen von Unbekannten vor seinem Haus mit Äxten und Eisenstangen umgebracht worden. Seine Frau konnte verletzt fliehen.

Ob es sich um einen Terroranschlag mit politischen Motiven oder um einen Raubüberfall handelte, war zunächst unbekannt. Es ist bereits das dritte Mal binnen knapp drei Wochen, dass Israelis im besetzten Westjordanland umgebracht wurden.

Erst am vergangenen Sonnabend war ein neunjähriges Mädchen in der jüdischen Siedlung Psagot im Westjordanland nahe Ramallah beim Spielen im Garten mit einem Messer verletzt worden war. Die Polizei geht auch hier von einem möglichen politischen Hintergrund aus. Im September war zudem in Hebron ein israelischer Soldat erschossen worden. Nur einen Tag zuvor war ein 20-jähriger Soldat außer Dienst nahe Kalkilija ermordet aufgefunden worden. In beiden Fällen sollen Palästinenser die Täter gewesen sein. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!